Schimmel

Ursachen, Auswirkungen und Lösungen.

Schimmel entfernen in Wohnung und Bad

Schimmel entfernen

Wie kann man Schimmelpilze dauerhaft beseitigen? Im Prinzip ist die Antwort ganz einfach: Schimmel entfernen und die Ursache „abstellen“. Die Herausforderungen sind jedoch:

  • die tatsächliche Ursache (oder mehrere) zu lokalisieren
  • die passende Lösung umzusetzen
  • die Gesundheit und andere Räume während der Sanierung zu schützen

Zu allen drei Punkten schildern wir folgend einige Details und geben Empfehlungen.

Die Gefahr für die Gesundheit durch Schimmelpilze, variiert je nach Schimmel-Spezies, Umfang der Kontamination und der persönlichen Konstitution. Es empfiehlt sich daher, den Schimmel zeitnah, gründlich und fachlich korrekt zu entfernen.

Alle Maßnahmen gegen Schimmelbefall sind nur dann nachhaltig, wenn auch deren tatsächliche Ursachen beseitigt werden. Besprühen mit Chemie (Alkohol, Wasserstoffperoxyd, Chlor, hypochlorige Säure etc.), wirken oft nur für einige Wochen. Außerdem: Auch von abgetöteten Schimmelpilzen kann weiterhin eine allergische und reizende Wirkung ausgehen.

Ursachen von Schimmelpilzen

Grundsätzlich wachsen Schimmelpilze dort, wo die Feuchtigkeit zu hoch ist. Dafür gibt es folgende Ursachen:

a) niedrige Oberflächentemperaturen durch:

  • ungenügende Wärmedämmung
  • Wärmebrücken

b) erhöhte Raumluftfeuchte durch:

  • Duschen, Kochen, Wäschetrocknen, große Aquarien, viele Pflanzen etc.
  • Unzureichendes Lüften und Heizen

c) direkter Eintrag von Feuchtigkeit über:

  • defekte Dächer (insbesondere Flachdächer), Dachrinnen und Fallrohre
  • Risse im Mauerwerk; aufsteigende Feuchte
  • ungenügendes Austrocknen nach Baumaßnahmen
  • Wassereintritt infolge defekter Rohre (auch durch Haarrisse)

Die folgenden Aufnahmen zeigen einige Schimmelprobleme vor Ort.

Schimmel Wand Wärmebrücken

Hier ist Schimmel besonders im Bereich der Fugen (zwischen den Steinen) entstanden. Ursache: Wärmebrücken und Möbel, die eine Luftzirkulation an der Wand verhinderten.

Fensterlaibung Schimmel Tapete

Fensterlaibung und Fensterrahmen sind hier so kalt, dass zwangsläufig Kondenswasser entsteht. In Kombination mit Tapete optimale Bedingungen für Schimmelwachstum.

Schimmel Dach

Auf der Suche nach der Ursache für Schimmel. Der nächste Schritt ist hier die Dachkonstruktion zu öffnen.

Schimmelpilze Dachdämmung

Die hier geöffnete Dachkonstruktion lässt die Ursache für Feuchtigkeit und somit Schimmel weiter eingrenzen. Regenwasser konnte hier z.B. von außen eindringen.

Schimmel hinter Möbeln

Soweit sollte man es nicht kommen lassen. Schimmel ist hier hinter Möbeln entstanden. Mehrere Wachstumsbedingungen spielten hier eine Rolle.

Feuchtigkeit in Wand messen

Messungen sind ein wichtiges Hilfsmittel bei der Ursachenanalyse. Hier ist eine Wand im unteren Bereich extrem Feucht.

Schimmelpilze Wand Nahaufnahme

So sehen einige Schimmelpilze aus der Nähe aus. Nahaufnahme aus ca. 3 cm Abstand.

Feuchtigkeit Mineralwolle Dampfsperre

Mineralwolle falschherum an einer Wand befestigt. Wasserdampf konnte von der warmen Seite in die Dämmung eindringen und kondensierte an der kühleren dampfdichten ALU-Beschichtung.

Mineralwolle Schimmel Unterdachfolie

Über dieser verschimmelten Mineralwolle fehlte ein belüfteter Hohlraum. Dieser ist bei älteren (nicht diffusionsoffenen) Unterdachfolien notwendig.

Schimmel Rollladenkasten

Durch diesen Rollladenkasten kühlten Wand und Decke so aus, dass Bedingungen für Schimmelwachstum entstanden.

Gesundheit Gesundheit Luftfeuchtigkeit

Bei dieser Untersuchung hatte ich Angst um meine Gesundheit. Ursachen für diesen Schimmel: Wärmebrücken und eine Luftfeuchtigkeit von über 70 % (es wurde anscheinend kaum gelüftet).

Schimmel entfernen

Der von Schimmel befallener Bereich ist meist größer als sichtbar. Grund: Nur die Schimmelsporen sind sichtbar, jedoch kaum das größer ausgedehnte „Myzel“ (Geflecht aus Fäden z.B. unter einer Tapete oder tief im Putz). Es empfiehlt sich daher, über den sichtbaren Bereich hinaus zu sanieren – und ausreichend tief. Wenn bzgl. des Schadenumfangs mehr Klarheit benötigt wird, lassen wir z.B. Materialproben im Labor untersuchen.

Während der Sanierung ist u.U. das Tragen eines wirksamen Atemschutzes notwendig! Außerdem sollten Schimmelsporen und Rückstände nicht in andere Räume gelangen. Absperrungen mit Folien sind daher bei einigen Arbeiten erforderlich.

Hinweis: Teils befindet sich Schimmel unsichtbar in Hohlräumen. Ein Indiz für eine Kontamination kann z.B. über die Analyse von organischen Lösemitteln im Labor erfolgen.

Schimmelproblem lösen

Um die Ursachen von Schimmelpilzen aufzudecken und nachhaltige Lösungen zur Beseitigung von Schimmel zu geben, bieten wir folgende Möglichkeiten an, die auch kombiniert werden können:

  • Eine Untersuchung Ihrer Räumlichkeiten
  • Eine telefonische Beratung

Mehr Infos unter: Unsere Leistungen

Hinweis: Da unser Standort Meerbusch ist, untersuchen wir überwiegend in der Region Rhein/Ruhr. Bzgl. Schimmel z.B. in Düsseldorf, Neuss, Meerbusch, Ratingen, Mühlheim, Essen, Krefeld, Willich, Mönchengladbach und Viersen.

Schimmel wächst fast überall

Schimmelpilze können auf fast allen Materialien wachsen (Beton, Kunststoff, Holz etc.). Hierzu genügt eine relative Luftfeuchtigkeit ab ca. 75 % an der Oberfläche des Materials (je nach Temperatur, pH-Wert und Nahrungsangebot). Besonders gute Wachstumsbedingungen entstehen durch Tauwasserbildung auf Materialoberflächen. Selbst wenn durch Maßnahmen die Feuchtigkeit in Bauteilen reduziert wird, können dort bestimmte Schimmelpilze weiter wachsen. Eine umfassende Dekontamination – teils bis in tiefe Putzschichten, teils mit Austausch von Bauteilen (Gipskartonplatten, Mineralwolle etc.) – empfiehlt sich daher auch nach einer Trocknung.

Das Ausmaß einer Schimmelpilzbesiedlung wird in einigen Fällen erst nach der Demontage von Konstruktionen wie zum Beispiel Wandverkleidungen sichtbar. Unter Umständen muss für die Analyse im Labor und die anschließende Sanierung professionelle Hilfe in Anspruch genommen werden. Eine Beseitigung der Ursachen ist in jedem Fall unerlässlich!

Schimmelpilz-Art und Gefährdung

Das Gefährdungspotenzial der Schimmelpilze ist abhängig vom Umfang der Belastung und von der Art des Pilzes. Die Existenz hochtoxischer Pilzarten kann schon bei geringer Sporenbelastung der Luft die Gesundheit erheblich gefährden.

Beispiel: Schimmel durch Wasserrohrbruch

Wird bspw. durch einen Wasserrohrbruch der Fußboden überflutet, kann so viel Wasser durch Randfugen in die Trittschalldämmung unterhalb des Estrichs oder unter den Bodenbelag eindringen, dass dort eine hohe Schimmelpilzbelastung entsteht. Die über die Fugen entweichenden Sporen können somit jahrelang die Gesundheit schädigen. Nach einem derartigen Wasserschaden müssen daher innerhalb weniger Tage die feuchten Schichten im Boden getrocknet werden, bevor sich dort Schimmelpilze vermehren. Spezialfirmen blasen hierzu Heißluft über extra erstellte Öffnungen in den Untergrund.

Wärmedämmung, Lüften und geeignete Materialien

In gut gedämmten Wohnhäusern ist bei ausreichender Lüftung keine Schimmelpilzbildung zu befürchten. Durch einen guten Wärmeschutz weisen die Innenoberflächen der Außenbauteile so hohe Temperaturen auf, dass dort keine übermäßige Feuchtigkeit entsteht. Trotzdem können auch in Neubauten Schimmelpilze entstehen, z.B. durch undichte Rohre oder Fassaden, Restfeuchte vom Bauen oder infolge von Planungs- oder Montagefehlern.

Grundsätzlich bieten Wandbeschichtungen Vorteile, die kurzfristig erhöhte Feuchtigkeitsmengen (bspw. vom Duschen) zwischenspeichern und zeitverzögert wieder abgeben können. Für besonders kritische Bereiche, wie sie oft in ungedämmten Altbauten zu finden sind, können Wandbeschichtungen mit kapillaraktiven und alkalischen Materialien sinnvoll sein. Gerne beraten wir Sie und erarbeiten eine passende Lösung für Ihr Objekt.

Mehr Infos unter: Unsere Leistungen